header

Zum Ausklang des Jahres 2021 und zum besinnlichen Start in die Weihnachtsferien haben wir uns am letzten Kita- Tag zum Weihnachtssingen am großen Tannenbaum zwischen Kirche und Rathaus mit den Kindern und Eltern zum Weihnachtsliedersingen getroffen.

In diesem Jahr durfte unser Martinsumzug nach letztjähriger Pause wieder stattfinden.

Die Väter hatten in den Wochen vorher fleißig Laternen im Kindergarten gebastelt und dabei ihrer Kreativität freien Lauf gelassen.

Um kurz nach 17 Uhr sind wir mit dem Pferd und dem Reiter St. Martin vorweg, vor der Kirche mit vielen Kindern, Eltern und vielen schönen, leuchtenden Laternen losgezogen. Es ging durch die Straßen auf und nieder durch Kürnach.

Der erste Naturtag war geprägt von großer Vorfreude und Aufregung. Alle waren bestens angezogen und haben sich gut vorbereitet. Die Kinder hatten einen Rucksack mit Trinkflasche und Arbeitshandschuhen dabei. Wir sind mit 28 Kindern und den Fahrrädern zur Schule gefahren. Dort hat uns Martin schon mit einem tollen Bollerwagen und der Apfelpresse erwartet.

Die Vorfreude war bei uns, den Kindern und den Eltern sehr groß, als es hieß, wir machen unseren Weinleseausflug zur Hallburg.
Für einige Kinder war es der erste Ausflug in ihrer Kindergartenzeit, die Aufregung war riesengroß.

In diesem Jahr war alles etwas anders…

Durch unsere Umstrukturierung der Gruppen, waren die Vorschulkinder die letzten drei Wochen des Kindergartenjahres zusammen in einer Gruppe untergebracht.

Die ersten eineinhalb Wochen fuhren wir jeden Tag mit den Fahrrädern in den Wald. Die Strecke von ca. 3 km hin zu unserem Waldplatz war für die Kinder eine Herausforderung, die aber von allen Kindern gut gemeistert.

Wir wurden auch am Höllberg jeden Tag schneller, selbst wenn ein Stück geschoben wurde, stiegen alle nochmal auf und kämpften sich nach oben.

Nach einer nicht enden wollenden Coronaphase durften wir heute mit fast allen 24 Vorschulkindern gemeinsam zu unserem ersten Naturtag aufbrechen. Schon bei unserer Vorbesprechung in der letzten Woche war eine unheimliche Vorfreude zu spüren.

 In der Osterwoche begehen wir gemeisam mit den Kindern den Weg zur Auferstehung Jesu.

In den Gruppen finden kindgerechte, anschauliche Angebot statt, um den Kindern die Ostergeschichte zu verdeutlichen z.B. Einzug nach Jerusalem.

Und auch die Nikolausfeier ist in diesem Jahr anders…

Die Kinder spielen in den Gruppen oder sitzen noch im Morgenkreis, “ da war mir so als hört ich was vor unsrer Tür“…

Passend zum Winteranfang hat es geschneit. Das nutzen wir natürlich reichlich aus und genießen das Toben in weißer Pracht. Es entstehen Schneemänner und andere Schneekunstwerke, Eiszapfen werden „gepflückt“ und Schnee geschaufelt.

Viel zu kurz dauert das Vergnügen. Schon bald ist der Schnee geschmolzen.

Voller Vorfreude bereiteten wir uns auf das Martinsfest vor. Es wurde die Martinsgeschichte erzählt und als Rollenspiel vertieft, es wurden Lieder gesungen und Martinsgänse gebacken. Die Laternen wurden von den Kindern gebastelt und auch andere Martinsbasteleien schmücken unsere Räume.

Wie so Vieles hat auch das Erntedankfest 2020 ein neues Format bekommen.

Die Kinder haben in den Gruppen über die Ernte gesprochen. Über Impulse der Erzieherin konnte gemeinsam der Wert der Ernte und die Wertigkeit der Arbeit rund um die Ernte benannt werden.

Das Feuerfest war für die Vorschulkinder ein gelungener Abschluss der Kindergartenzeit.

Am Abend kamen die Kinder ganz aufgeregt in den Garten der Kita: „Wir werden erst wieder abgeholt, wenn es schon Dunkel ist“, war die wichtige, spannende Ansage vieler Kinder.

­