header
Es hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass der Wechsel von der Krippe mit durchschnittlich 12 - 14 Kindern im Alter zwischen 1 - 3 Jahren hin zur altersgemischten Regelgruppen im Kindergarten mit durchschnittlich 25 – 28 Kindern im Alter zwischen 3 – 6 Jahren eine mächtige Herausforderung für Kinder und Eltern darstellt.
Damit aus einem starken Krippenkind, nun aber kein schwaches Glied in der Kindergartengruppe wird, bieten wir nun die Montisgruppe an. 
Bei einer überschaubaren Gruppengröße von 15 – 18 Kinder im Alter von 2,5 – 3,5 Jahren werden diese Kinder behutsam auf die Regelgruppen vorbereitet. 
Diese Gruppe ist mit 3 pädagogischen Fachkräften und einer Erzieherpraktikantin besetzt. 
Der Übergang von der Krippe zu den Montis wird durch regelmäßige Besuche mit der Bezugsperson aus der Krippengruppe angebahnt. Zunächst wird uns das Kind kurz mit der Fachkraft aus der Krippengruppe besuchen, dann wird sich diese Person, wenn möglich schon für kurze Zeit vom Kind verabschieden. Nach einer kurzen Verweildauer wird das Kind wieder abgeholt. Wenn dies gut läuft, würde eine Fachkraft aus der Montisgruppe das Kind in der Krippe für kurze Zeit abholen und der letzte Schritt wäre dann, dass das Kind am Morgen von den Eltern in die Montisgruppe gebracht werden würde um mit uns einen Vormittag zu verbringen.
Der Gruppenraum befindet sich in der Nähe des Kindergartentraktes. Die Kinder können nach Rücksprache den Gang, die Kreativwerkstatt und ggf. auch schon große Kinder in den Räumlichkeiten des Kindergartens besuchen und umgekehrt, dürfen gerne Kindergartenkinder zu den „Montis“ kommen. Ebenso werden wir den Außenspielbereich des Kindergartens nutzen und auch hierbei die ersten Kontakte zu den großen Kindern knüpfen.
Der Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit bei den Montis liegt in der Selbständigkeitserziehung. Unser Leitsatz von Maria Montessori lautet deshalb: „Hilf mir es selbst zu tun“. Doch was steckt hinter diesem Satz?      Selbständigkeit ist das größte Gut des Menschen. Deshalb ist der Wunsch danach so groß. Kinder möchten sie erlangen, Erwachsene möchten sie erhalten oder auch zurückgewinnen. 
Das „Hilf mir“ bedeutet nicht, mach es für mich, sondern es heißt „Unterstütze mich“ in meinen Bemühungen, es allein zu machen, denn dann kommt irgendwann der Tag, an dem ich es ohne fremde Hilfe schaffe.
 
Ziel dieser Gruppe ist es:
  • eine veränderte – dem Kindergarten angepasste Tagesstruktur – einzuführen (geänderte Essens- und Ruhezeit)
  • den Sprachschatz zu erweitern
  • die Grob- und Feinmotorik zu fördern
  • die Förderung von Kognitiven und emotionalen Fähigkeiten
  • die Erziehung zur Körperhygiene und Reinlichkeit fortsetzen 
  • die Kinder für den Übergang in die Regelgruppe zu stärken
 
Um diese Ziele zu erreichen, bieten wir in der Montisgruppe verstärkt Montessori Materialien an und durch die vorbereitete Umgebung geben wir den Kindern Orientierung und Sicherheit.
Die Kinder werden in der Regel bis 3,5 Jahre in die Montisgruppe verweilen, dann werden sie ebenso sanft in die Kindergartengruppe begleitet und eingeführt, wie vom Übergang Krippe zu den Montis.
„Führe Dein Kind immer nur eine Stufe nach oben.
Dann gib ihm Zeit zurückzuschauen und sich zu freuen.
Lass es spüren, dass auch du dich freust,
und es wird mit Freude die nächste Stufe nehmen.“
(Maria Montessori)
 
Auch neu angemeldet Kinder können bei Bedarf die Montisgruppe nutzen.
 
7.00  -  8.15 Uhr Frühdienst in der Auffanggruppe zusammen mit den Windelbandenkindern
8.15 -  9.00 Uhr langsames Ankommen in der Gruppe, Freispiel, Obstkind bereitet mit dem Gruppenpersonal und einem weiteren Kind die Obstteller fürs gemeinsame Frühstück vor
 9.00 Uhr Morgenkreis mit Begrüßungsritual ,zwei mal in der Woche starten wir mit einem gezielten Angebot in den Tag 
ca, 9.30 Uhr   Gemeinsames Frühstück an mehreren Gruppentischen (die Kinder richten ihren Platz selbst her. Platzset, Glas, Teller, Tasche)
 danach bis 11.45 Uhr Freispiel, Sauberkeitserziehung bzw. Wickeln, ggf. kreative Angebote, spielen im Gang usw.
 11.45 - 12.15.Uhr  gemeinsames Mittagessen
12.30 -13.00 Uhr Mittagsruhe, mit Phantasiereisen, Massagen, Musik, Geschichten hören.
bis 14.30 Uhr Freispiel im Gruppenraum oder im Garten
ab 14.45-15.00 Uhr Spätdienst in der Auffanggruppe im Kindergarten
­