header

Ein herzliches Grüß Gott

auf der Homepage der katholischen

Kindertagesstätte St. Elisabeth, Kürnach

 

Startseite

 

News aus der Kita St. Elisabeth Kürnach

Notgruppe für Erziehungsberechtigte der kritischen Infrastruktur

Liebe Eltern,

wir haben eine Notgruppe eingerichtet, für Kinder deren Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind. Diese orientiert sich am tatsächlichen Bedarf. Dies ist im Moment von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr, wenn sie im Bereich dieser kritischen Infrastruktur tätig sind und einen Anspruch auf Betreuung haben und andere Zeiten benötigen, bitten wir sie mit uns Kontakt aufzunehmen. Das Kita-Personal ist täglich in der Einrichtung zu erreichen und auch über den Elternbeirat zu kontaktieren.

Wir wünschen ihnen und uns, dass wir gesund bleiben!!! Liebe Grüße, Ihr Kita-Team

Krachmacherzug des katholischen Kindergarten

Winter vertreiben - Fasching begrüßen

Es herrschte Ruhe und normale Betriebsamkeit am Kirchberg. Plötzlich erreichte erschreckender Lärm mit Geschrei, Gehämmer und Getrommel das Rathaus. Hektik kam auf! „Was ist denn da los?“, fragte sich auch Bürgermeister Thomas Eberth.

Schnell konnte jedoch Entwarnung gegeben werden. Der katholische Kindergarten Kürnach war unterwegs, um zum einen das Rathaus zu stürmen sowie den Fasching in Kürnach zu begrüßen und zum anderen um mit dem Krachmacherzug die Wintergeister zu vertreiben. Freundlich begrüßte Bürgermeister Thomas Eberth die über 150 Kinder des katholischen Kindergartens St. Elisabeth am Kirchberg. "Es war doch noch gar kein richtiger Winter da“, so Eberth.

PYJAMAPARTY in der KiTa

Ein Spaß für alle Schlafmützen: Alle kamen zur Pyjamaparty im Schlafanzug in die Kita.

Neugierig beäugten alle das ungewohnte Outfit von Groß und Klein.

Es wurden Geschichten gehört und gekuschelt, aber auch gesungen und getanzt im wachsenden Faschingsfieber.

„Solange Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln,
sind sie älter geworden, gib ihnen Flügel."

„Spielen ist die dem Kind gemäße Form der
Auseinandersetzung mit seiner Umwelt“

­